Auswahl diagnostischer Methoden

Magnetresonanz (MR) –Angiographie (A) - MRA

• Für die Untersuchung der Gefäße werden bei dieser Methode ein starkes Magnetfeld und ein spezielles "Magnetkontrastmittel" verwendet. Das Kontrastmittel wird dabei über eine Vene am Arm verabreicht. Deshalb gibt es keine für den Patienten eventuell gefährlichen Verletzungsmöglichkeiten, wie sie bei einer Kontrastmittelverabreichung direkt in die Arterie auftreten können. Weitere Vorteile sind, dass keine Röntgenstrahlen erforderlich sind und das verwendete Kontrastmittel nur extrem selten Allergien hervorruft sowie die Niere kaum belastet.

• Die Untersuchung dauert etwa 15 Minuten. Damit die Bilder für eine Diagnose ausreichend gut werden, muss der Patient während der Untersuchung ganz ruhig liegen bleiben.  

Darstellung der hirnversorgenden Gefäße mittels MR-Angiographie