Auswahl therapeutischer Verfahren

Fasziotomie

Viele Patienten leiden an einer chronisch venösen Erkrankung der Beine. Hierbei kommt es meist zum Verlust der Venenklappen, welche für den Rücktransport des Blutes zum Herzen verantwortlich sind. Das Blut staut sich so in den Beinen zurück, es kommt zum Flüssigkeitsaustritt aus den erweiterten Venen in das umgebende Gewebe und somit zu einer Erhöhung des Gewebswiderstandes. Bleibt dieser Zustand längere Zeit bestehen, verhärtet sich das Gewebe zu einer recht festen Platte. Des Weiteren kommt es zu bräunlichen Ablagerungen in diesen Bereichen, bedingt durch den zusätzlich austretenden roten Blutfarbstoff. Eine weitere Folge dieser Erkrankung sind die Unterschenkelgeschwüre.

Eine effektive Behandlung kann hier durch das Spalten der Muskelhaut (Faszie) durchgeführt werden. Hierdurch kommt es zur Entspannung der Druckverhältnisse im Gewebe. Unterschenkelgeschwüre können somit zur Abheilung gebracht werden. Die Hautpigmentierungen verschwinden jedoch nach dieser Operation nicht.

Operationsablauf:

Durch einen kleinen Schnitt an der Innenseite des Unterschenkels wird mit einem Haken die Muskelhaut unter endoskopischer Sicht bis zu den Knöcheln durchtrennt. Kleinere Blutungen können sofort gestillt werden. Nach dem Eingriff wird ein Kompressionsverband angelegt. Die stationäre Behandlung dauert ca. eine Woche.